Bernd Rinser – Termin verschoben auf den 1.10. um 18 Uhr

Die Konzerte des »Großmeisters des Folk und Blues« sind musikalische Walkabouts. Der Rolling Stone schreibt über die Musik von Bernd Rinser: »Es ist etwas Weites in dieser versiert gespielten und gebrochen romantischen Musik, die zum Beispiel Willy DeVille in ähnlicher Weise hätte einfallen können.« Bernd Rinser, ein Mann mit rauer Schale und empfindsamen Kern, kann man zwischen Townes van Zandt, Seasick Steve, Johnny Cash und Willy DeVille ansiedeln. Die Frage, ob er in erster Linie Bluesmann mit einer Vorliebe für Poesie oder eher Singer/Songwriter mit einer Vorliebe für Blues ist, stellt sich dabei nicht wirklich. Seine exzellent komponierten Songs sind so überzeugend
wie authentisch. Sie sind unsentimental, kunstvoll und doch voller Herzenstöne. Die
Konzerte sind ein Muss für alle Romantiker und RootsRock Fans. Wenn dann noch der
Bayerische Rundfunk meint, dass Rinsers CDs »die mit Abstand überzeugendsten und
authentischsten deutschen Bluesplatten« sind, kann man sich auf ein Konzert der
Spitzenklasse einstellen.

Three Continents Ensemble

Mit Freude präsentiert der Pianist Andreas Günther die beiden brasilianischen Musiker Leonardo Susi (Sao Paolo) und Rubem Farias (Stockholm).
Gemeinsam spielen sie im Rahmen einer kleinen Tour frische und groovige Jazz-Kompositionen aus der Feder von Andreas und haben bei einigen Konzerten weitere Solisten wie den Trompeter Alex Gibson zu Gast. 2019 spielte das Trio erste Konzerte in Deutschland zusammen mit dem Bassisten Fred Grenade, nicht ahnend, dass erst 2022 weitere Konzerte folgen würden.

Leo und Andreas haben sich in Shanghai kennen gelernt, wo Beide mehrere Jahre lebten.

Leonardo Susi ist professioneller Schlagzeuger und Percussionist aus Brasilien. Der erfahrene Live- und Studio-Musiker hat mit bekannten Künstlern wie John Legend, Laura Figgy, DD Bridgewater, Toninho Horta, Filó Machado, Gilberto Gil, Charles Aznavour, Mike Stern, Randy Brecker, Balaio Quartet zusammen gearbeitet.
Er hat einige Jahre in Shanghai (China) gelebt, war dort Teil der lokalen Musikszene und hat als Schlagzeuger in TV Shows wie The Voice of China, Chinese Idol und Sing my Song mit gewirkt. Tourneen mit Randy Brecker in den großen Jazzclubs Europas und Asiens, wie Ronnie Scott in London, Blue Note in Milan, North Sea Jazz Bar in Amsterdam, Lantaren Venster in Rotterdam, Scala Theater in Stockholm, Bravo Caffe in Bologna, Blue Note Beijing, Shanghai JZ Jazz Festival, Guanzhou Jazz Festival, Taipei jazz festival. Seine Band Balaio hat ihr erstes Album mit Special Guests wie Mike Stern, Zeca Baleiro, Randy Brecker, Nils Landgren veröffentlicht.

Rubem Farias kommt ursprünglich aus Salvador in Brasilien. Er hat mit vielen verschiedenen Brasilianischen und internationalen Künstlern zusammen gearbeitet und Tourneen in Brasilien, Indonesien, Thailand und Europa unternommen. Er ist nicht nur virtuoser Jazz-Bassist sondern auch kreativer Komponist und Arrangeur. Rubem hat mehrere Alben, wie Black Angel und The Seeds of Freedom Tree veröffentlicht. Ein eigenes Big Band Album und ein Joao Gilberto Tribute Album sind auf dem Weg. Zusammenarbeit mit Filó Machado, Gilberto Gil, Nils Landgren, Ale Möller, Magnus Lindgren, Leny Andrade, Mike Stern, Randy Brecker, Malena Ermna, Robben Ford und weiteren bekannten Musikern. Momentan lebt Rubem Farias in Stockholm.
www.rubemfarias.com

Andreas Günther ist Jazz-Pianist und Saxofonist, ursprünglich aus Hamburg hat er hat einige Jahre im Ausland verbracht. Er arbeitet mit deutschen und internationalen Künstlern zusammen und war auf Konzertreisen in Japan, China, Bosnien, Mazedonien, der Schweiz und Deutschland – 2021 auf dem Skopje Jazzfestival 2021 zusammen mit dem Yordan Kostov Ensemble. Andreas ist Mitglied verschiedener Musik-Projekte wie der Band Pergünth zusammen mit Gitarrist Jakob Perko hat er eigene Aufnahmen veröffentlicht wie 2021 das Album Wuxing Lu Tapes seiner Shanghaier Band – The Sonic Sisters (Crosmusic – Taiwan). Im letzten Jahr hat Andreas mehrere Lockdown-Video veröffentlicht, unter anderem – Sulla Reeperbahn insieme a me, eine modern arrangierte und mit internationalen
Musikern besetzte Jazz-Version des bekannten Titels – Auf der Reeperbahn nachts um halb eins. Weitere Informationen zu Bands, Aufnahmen und Videos findest du hier:
www.andreasguenther.org

Mit Freude präsentiert der Pianist Andreas Günther die beiden brasilianischen
Musiker Leonardo Susi (Sao Paolo) und Rubem Farias (Stockholm).
Gemeinsam spielen sie im Rahmen einer kleinen Tour frische und groovige Jazz-Kompositionen aus der Feder von Andreas und haben bei einigen Konzerten weitere Solisten wie den Trompeter Alex Gibson zu Gast. 2019 spielte das Trio erste Konzerte in Deutschland zusammen mit dem Bassisten Fred Grenade, nicht ahnend, dass erst 2022 weitere Konzerte folgen würden.

Leo und Andreas haben sich in Shanghai kennen gelernt, wo Beide mehrere Jahre lebten.

Leonardo Susi ist professioneller Schlagzeuger und Percussionist aus Brasilien.
Der erfahrene Live- und Studio-Musiker hat mit bekannten Künstlern wie
John Legend, Laura Figgy, DD Bridgewater, Toninho Horta, Filó Machado, Gilberto Gil,
Charles Aznavour, Mike Stern, Randy Brecker, Balaio Quartet zusammen gearbeitet.
Er hat einige Jahre in Shanghai (China) gelebt, war dort Teil der lokalen Musikszene
und hat als Schlagzeuger in TV Shows wie The Voice of China, Chinese Idol und
Sing my Song mit gewirkt. Tourneen mit Randy Brecker in den großen Jazzclubs
Europas und Asiens, wie Ronnie Scott in London, Blue Note in Milan, North Sea Jazz
Bar in Amsterdam, Lantaren Venster in Rotterdam, Scala Theater in Stockholm,
Bravo Caffe in Bologna, Blue Note Beijing, Shanghai JZ Jazz Festival, Guanzhou
Jazz Festival, Taipei jazz festival. Seine Band Balaio hat ihr erstes Album mit Special
Guests wie Mike Stern, Zeca Baleiro, Randy Brecker, Nils Landgren veröffentlicht.

Rubem Farias kommt ursprünglich aus Salvador in Brasilien.
Er hat mit vielen verschiedenen Brasilianischen und internationalen Künstlern
zusammen gearbeitet und Tourneen in Brasilien, Indonesien, Thailand und Europa
unternommen. Er ist nicht nur virtuoser Jazz-Bassist sondern auch kreativer Komponist und Arrangeur. Rubem hat mehrere Alben, wie Black Angel und The Seeds of Freedom Tree
veröffentlicht. Ein eigenes Big Band Album und ein Joao Gilberto Tribute Album sind
auf dem Weg. Zusammenarbeit mit Filó Machado, Gilberto Gil, Nils Landgren, Ale Möller,
Magnus Lindgren, Leny Andrade, Mike Stern, Randy Brecker, Malena Ermna, Robben Ford
und weiteren bekannten Musikern. Momentan lebt Rubem Farias in Stockholm.
www.rubemfarias.com

Andreas Günther ist Jazz-Pianist und Saxofonist, ursprünglich aus Hamburg hat er hat einige Jahre im Ausland verbracht. Er arbeitet mit deutschen und internationalen Künstlern zusammen und war auf Konzertreisen in Japan, China, Bosnien, Mazedonien, der Schweiz und Deutschland – 2021 auf dem Skopje Jazzfestival 2021 zusammen mit dem Yordan Kostov Ensemble. Andreas ist Mitglied verschiedener Musik-Projekte wie der Band Pergünth zusammen mit Gitarrist Jakob Perko hat er eigene Aufnahmen veröffentlicht wie 2021 das Album Wuxing Lu Tapes seiner Shanghaier Band – The Sonic Sisters (Crosmusic – Taiwan).
Im letzten Jahr hat Andreas mehrere Lockdown-Video veröffentlicht, unter anderem –
Sulla Reeperbahn insieme a me, eine modern arrangierte und mit internationalen
Musikern besetzte Jazz-Version des bekannten Titels – Auf der Reeperbahn nachts um
halb eins. Weitere Informationen zu Bands, Aufnahmen und Videos findest du hier:
www.andreasguenther.org

The Killin‘ Jivers

vocal Jazz trio

Dreckig, frech und voller Aufruhr, – das war die Jazzkultur der 30er Jahre und das kann sie heute auch noch sein, wie die Killin’ Jivers mit ihrer neuen Platte “The dream of day and night” beweisen.

Dieser Jazz ist nicht nur zum Zuhören sondern insbesondere zum Mittanzen und -lachen. Mit Vorbildern wie “Slim and Slam” aus der Jazz Komödie und “The cats and the fiddle” aus dem vokalen Straßenjazz holen “The Killin’ Jivers” den Jazz wieder zurück auf die Showbühne und nehmen sich dabei nicht zu ernst.

Besetzung:

Tim Schicker – lead vocals, Gitarre

Werner Englert – backing vocals, Saxophon

Thias Salhab – backing vocals, Kontrabass

The Potato Stomp

https://youtu.be/TRLc6rhEfLs

Tag des offenen Denkmals 9.-11.9.

Willkommen im ehemaligen Ferck*schen Landarbeiterhaus

„KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz” lautet das Motto des Tags des offenen Denkmals® und lädt ein, sich auf spannende Spurensuche zu begeben. Welche Spuren wurden durch menschliches Handeln an Denkmälern hinterlassen? Welche Geschichten erzählen diese und welche Schlüsse zieht die Denkmalpflege daraus? Manchmal ziehen sich architektonische Kulturspuren ganz offensichtlich durch die ganze Stadt und prägen sie, wie zum Beispiel die traditionsreiche Backsteinbauweise von Oberbaudirektor Fritz Schumacher.

An allen drei Tagen gibt es ein Rahmenprogramm in Haus und Hof des um 1860 erbauten Denkmals, das heute als Raum für Kunst und Kultur dient und dank aufwändiger Sanierung vor dem Verfall bewahrt werden konnte.

Führungen sollten angemeldet werden, am besten telefonisch unter 0172 4049762 oder per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com.

Einen Eindruck von der heutigen Nutzung gewinnen Sie durch den Besuch des Ladens mit Kunst & Handwerk. Musikalische Beiträge gibt es besonders am Sonntag, dem 11.9., wenn ab 11 Uhr die Gruppe „The Killin Jivers“ das Tanzbein zum Swingen bringt.
Auch am Nachmittag, ab 16 Uhr, wird so mancher die Gelegenheit für ein Tänzchen nutzen. Dafür sorgt dann „Doc Schwarz“ bei Straßenmusik in Englisch und Deutsch von Dylan bis Wader.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen!

Wallenstein – Brackmann Duo

Blues vom Feinsten Open Air – ausverkauft nach aktuellem Stand

‘ Feel Good Boogie‘ – der Name ist Programm beim Konzert mit Abi Wallenstein und Günther Brackmann.

Abi Wallenstein ist eine lebende Legende. Sein Arbeitsfeld reicht von der Straße bis zu den internationalen Größen Fats Domino, Joe Cocker, Johnny Winter und vielen mehr.
Abis Musik ist Seele pur, geprägt von größtmöglicher Authentizität und unübertroffener Intensität. Die German Blues Foundation kürte den Bluesmusiker als Sieger des German Blues Awards 2011. Im September 2015 wurde Abi im Rahmen des SWR Blues Festivals in Lahnstein mit dem BLUES LOUIS ausgezeichnet, die Laudatio hielt PETE YORK.

Günther Brackmann ist mit seiner 35 jährigen Bühnenerfahrung ein äußerst virtuoser Blues + Boogie Pianist mit kraftvollen Improvisationen. Mit der Leidenschaft seines Spiels und der mitreißenden Spielfreude bei den Soli prägt er seinen einzigartigen Pianostil. (Presse: „Ein großartiger Solopianist“, „Ein überzeugender Virtuose auf dem Klavier“).
Das Publikum kann sich auf einen besonderen Abend freuen, bei dem nicht nur Bluesfreunde auf ihre Kosten kommen.

Joe Kučera-Trio

Freitag, 5. August 2022 um 19 Uhr

Das Trio macht in diesem Jahr Halt in der KunstKate anlässlich des Europe Blues Train Festivals

Jesse Ballard (USA) – git, voc
Jan Hruby (CZ) – violin
Joe Kučera (CZ) – sax, flute

Anmeldung für die Konzerte am besten per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com
https://kunst-kate-volksdorf.de/

Seit den 1970er Jahren spielen Jesse, Joe und Jan gemeinsam auf deutschen und internationalen Bühnen mit ihrem Sound, der lebendig ist und atmet, und ihre Konzerte zu einem freudvollen Erlebnis machen, die noch lange nachklingen.

Jesse Ballards Musik ist sehr poetisch, sie geht ins Ohr und ins Herz und genügt gleichzeitig höchsten musikalischen Ansprüchen. Jesse gelingt es, allgemeine Lebensweisheiten, die jeden von uns betreffen, in wunderbare Musik zu packen. Seine Songs haben genug Power, um nur mit Gitarre und Gesang bestehen zu können.

„Sensational“ Saxophone Joe“ Kučera hat mit vielen Größen des Jazz musiziert. Der aus Prag stammende Musiker ist von jeher auch im Blues, Rock und Lied mit solcher Leichtigkeit, so viel Humor und Virtuosität daheim, als wohne er in der Mitte aller Töne.

Jan Hruby`gilt als einer der besten tschechischen Rockgeiger, ist ständiger Begleiter von Jesse und Joe und rundet mit seinem virtuosen Violinspiel die Musik einfühlsam und prägend ab.

www.jesse-ballard.com
www.joe-kucera.com


Tom Shaka

Wer ihn kennt, nutzt die Chance, Tom wieder mal live zu erleben, wer ihn noch nicht „in Action“ genossen hat, sollte sich schnell ein Ticket besorgen, denn …

“Tom Shaka singt, lebt und zelebriert den Blues in seiner ganz eigenen Art und Weise. Blues Klassiker oder eigene Arrangements weiß Shaka in Szene zu setzen. Es ist diese bodenständige, eigene Art, den Blues zu leben, zu denken und umzusetzen. Shaka ist mit Sicherheit mit seinem Können und seiner Live Performance zu den Großen des Blues zu zählen.“
Bad Durkheimer Zeitung

“Tom Shaka hat es zu einer Meisterschaft gebracht, die in der aktuellen Bluesszene seines Gleichen sucht – und das bezieht sich beiliebe nicht nur auf Deutschland. Tief verwurzelt in der Tradition legendärer Musiker, wie David ‚Honeyboy‘ Edwards und doch unabhängig, zelebriert er den ureigenen Stil mit emotionaler Tiefe, Kraft und musikalischer Brillianz.”
Volker Albold-Autor

Otto Groote Ensemble

10. Juli 2022 um 15 Uhr

Otto Groote (Gesang, Gitarre; Liedermacher)
Ralf Strotmann (Gesang, Bass)
Matthias Malcher (Gesang, Gitarre)

Lieder, gewoben aus dem blauen Licht des Nordens

Eine lieb gewonnene Tradition ist der jährliche Auftritt des Otto Groote Ensembles, besonders gerne erinnern sich die Besucher an das Konzert vom vergangenen Jahr im idyllischen Hof der KunstKate. Sollte das Wetter „mitspielen“, ist der Standort im Außenbereich auch in diesem Jahr Favorit.

Seinen ersten Song schrieb Otto Groote 2005. Ottos musikalische Vorlieben lagen schon immer im Bereich Singer/Songwriter. Der Klang seiner ostfriesisch-plattdeutschen Muttersprache ist verwandt mit vielen Sprachen entlang der Nordseeküste. Daraus ergibt sich dann wohl auch, dass die Lieder an irische, schottische oder skandinavische Folksongs erinnern, wobei sie thematisch eher dem deutschen Norden und oft dem Meer zuzuordnen sind.
Die CD „In’t blaue Lücht van d‘ Nörden“, brachte Otto noch alleine heraus. Seit der Gründung des Otto Groote Ensembles 2007 entwickeln die Musiker ihre Lieder gemeinsam, wobei jeder in der Band seinen Schwerpunkt in der gemeinsamen Arbeit hat. Ralf, Bassist und Harmoniesänger, ist der Mann für die Rhythmik und ein hervorragender Arrangeur für die Gesangssätze. Matthias, Gitarrist, Banjospieler und Harmoniesänger, übernimmt die Arbeit als Produzent und Soundmann im Studio. Seit einiger Zeit steuert Matthias auch noch einen Teil der Texte für die Lieder bei. Otto selbst kann man wohl ganz klassisch als Singer/Songwriter bezeichnen. Er ist zuständig für Gesang, Gitarre, Songauswahl und das Lieder machen. Zusammen mit seinen Kollegen kann er musikalische Ideen entwickeln und umsetzen. Mit dem Liedermachen, Gitarrenspiel und seinem Gesang erfüllt er sich sein starkes Bedürfnis nach kreativem Tun. Dabei ist er immer auf der Suche nach Wahrhaftigkeit. Er mag besonders die „ehrlichen“ Lieder, die mit einem klaren Bild und einer einfachen Melodie die Menschen berühren. Die plattdeutsche Sprache war und ist für diese Art von Liedern dafür sehr gut geeignet, ein Lied in hochdeutscher Sprache stellt ganz andere Anforderungen. Mit den Songs der aktuellen CD „ Stein aus Gold“ ist es gelungen, die Palette auf stimmige Art zu erweitern.

(Dies ist eine geraffte Form des schönen Textes von Otto Grotte)

Les Hommes du Swing

2. Juli 2022 um 18 Uhr

Les Hommes du Swing in neuer Besetzung besteht aus hinlänglich bekannten Musikern der Hamburger Jazz-Szene. Neben dem Geiger Jordan Rodin, Mitglied der Hamburger Symphoniker, zählen zur Band die beiden Gitarristen Patrick Pagels (an diesem Abend vertreten durch Patrick Farrant), Benjamin Boitrelle, sowie Bassist Axel Burkhardt. Programmatisch widmet sich das Quartett sowohl dem traditionellen Swing, als auch dem Gipsy-Jazz, einem Genre, das allen Musikern seit langer Zeit sehr vertraut ist. In traditioneller Besetzung feiert Les Hommes du Swing die französischen Wurzeln dieser Musik und freut sich darauf, die Hamburger Jazz-Welt zu bereichern. Weniger anzeigen